Der Begriff “Employer branding” geistert seit geraumer Zeit durch die Presse. Es heißt, dass jedes Unternehmen durch den vielberichteten Fachkräftemangel gezwungen sei, eine sogenannte “Arbeitgebermarke” (das ist die deutsche Übersetzung) aufzubauen.

Aha. Und ist das jetzt etwas Neues? Nö.

Genaugenommen musste schon früher jedes Unternehmen Bewerbern sagen können, warum er gerade bei dieser Firma arbeiten sollte. Und trotzdem fangen genau hier die Schwierigkeiten der Unternehmen an.